Systemische Vaskulitiden - Symptome, Diagnose und Behandlung - Ursachen,Symptome,Diagnose und Behandlung der Krankheit

Приветствую Вас Gast | RSS

Medizinische portale doctornet.ucoz.de- Informationen fur Patienten uber Krankheit: Therapie, Kardiologie, Urologie, Zahnmedizin, Pädiatrie, Neurologie. Diagnose und Behandlung, eine Beschreibung der Ursachen und Symptome von Krankheiten.

Freitag, 09.12.2016, 14:33
Главная » Rheumatologie » Systemische Vaskulitiden - Symptome, Diagnose und Behandlung
14:11
Systemische Vaskulitiden - Symptome, Diagnose und Behandlung


Systemische Vaskulitiden - Symptome, Diagnose und Behandlung

Systemische Vaskulitis - eine Gruppe von Krankheiten, die auf generalisierte vaskuläre Läsion mit Entzündung und Nekrose der Gefäßwand, die zu Veränderungen in ischämischen Organen oder Geweben führt basieren.


Unter den primären Vaskulitiden beinhalten generalisierten Gefäßschäden Immunsystem Genese als eigenständige Krankheit.

Sekundäre Vaskulitis als Reaktion auf eine Infektion entwickelt, Befall durch Helminthen, wenn durch chemische ausgesetzt Strahlung bei Tumoren. Die sekundären Vaskulitis entstehen auch in anderen systemischen Erkrankungen.

Ätiologie

Die Ätiologie der Mehrzahl primärer systemischer Vaskulitis ist unbekannt. Übernahm die Rolle dieser ätiologischen Faktoren:

Virale Infektionen (Hepatitis B und C, Parvovirus B19, Cytomegalovirus, HIV, Epstein-Barr-Virus, etc.)

Bakterielle Infektion (Streptokokken, Yersinien, Chlamydien, Salmonellen und andere Bakterien). Die häufigste Form der Vaskulitis mit einer Infektion verbunden sind, ist Vaskulitis der kleinen Gefäße in der Haut, sowie hämorrhagische Vaskulitis Vaskulitis der kleinen Arterien und mittleren Kalibers. Besonders viele der verfügbaren Daten über die Rolle von Hepatitis B und C in der Entwicklung von Periarteritis nodosa.

Überempfindlichkeit gegenüber einer Vielzahl von Medikamenten (Antibiotika, Anti-TB-, Anti-Virus, etc.). Überempfindlichkeit gegenüber dem Medikament auslösen können, die Entwicklung einer nekrotisierenden Vaskulitis.

Überempfindlichkeit gegen einen Bestandteil von Tabak verursacht die Entwicklung von Thrombangiitis obliterans.

Genetische Faktoren spielen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der systemischen Vaskulitis. Immungenetische Marker der systemischen Vaskulitiden sind bestimmte Antigene HLA-System.

Überzeugend bewiesen die Rolle genetischer Faktoren in der Entwicklung der Riesenzellarteriitis (Link mit HLA DR4), Takayasu-Krankheit (im Zusammenhang mit HLA Bw52, DW12, DR2 und DQw1.

Pathogenese

Die Grundlage für die Pathogenese der systemischen Vaskulitiden sind Abwehrmechanismen. Je nach immunopathologischen Verfahren, primäre Vaskulitis in drei Gruppen unterteilt:

Vaskulitis mit Immunkomplexen verbunden:
  • Hämorrhagische Vaskulitis.
  • Vasculitis bei systemischem Lupus erythematodes und rheumatoider Arthritis.
  • Behcet-Krankheit.
  • Krioglobulinemichesky Vaskulitis


Vaskulitis mit Orgel-Antikörper verbunden.
Kawasaki-Syndrom (mit der Produktion von Antikörpern gegen das Endothel).

Vaskulitis mit antineyrofilnymi zytoplasmatische Antikörper verbunden.
Wegener-Granulomatose.
Mikroskopische Polyarthritis.
Allergische (eosinophile) granulomatöse Vaskulitis (Churg-Strauss-Syndrom).
Klassische Polyarthritis nodosa.

Die wichtigsten Faktoren der systemischen Vaskulitiden folgende:

Bildung beeinflusst Ätiologie der zirkulierenden Immunkomplexen (CIC) (Antigen-Antikörper-Komplex) mit der Klinke in der Wand des Behälters. Wenn Antigen-Antikörper-Reaktion erfolgt die Komplement-Aktivierung, die auf die Chemotaxis von Granulozyten wirkt. Sie sezernieren lysosomale Enzyme, die Schäden an der Gefäßwand, wodurch Durchlässigkeit. Somit kann die schädigende Wirkung von Immunkomplexen mit dem Komplementsystem und Phagozytose verbunden. Immune Entzündung wird oft von seinem Schiff Thrombose begleitet.

Die Entwicklung der Überempfindlichkeit vom verzögerten Typ mit zytotoxischen T-Lymphozyten verbunden. Dieser Mechanismus ist von großer Bedeutung für die Entwicklung der Wegener-Granulomatose. Die Wechselwirkung der Antikörper-sensibilisierte T-Lymphozyten sekretieren Lymphokine, welche die Wanderung von Makrophagen und in ihrer konzentrierten Cluster Antigene hemmen. Makrophagen aktiviert (durch einen Anstieg der Konzentration des Markers Neopterin y-Interferon-abhängige Aktivierung von Makrophagen) Freisetzung von lysosomalen Enzymen, Gefäßwandschadens. Diese Mechanismen beitragen, die Entwicklung von Granulomen.

Die Entstehung von anti-neutrophilen zytoplasmatischen Antikörpern (ANCA). ANCA - eine heterogene Population von Antikörpern reagieren mit verschiedenen Enzymen Neutrophilenzytoplasma hauptsächlich mit Proteinase-3, Myeloperoxidase, zumindest - Lactoferrin, Cathepsin G und andere Antigene. ANCA sind von großer pathogenetische Rolle in Wegener-Granulomatose (Antigen Proteinase-3), mikroskopischen Polyarthritis (Antigen Myeloperoxidase), allergische (eosinophile) granulomatöse Vaskulitis (antigenmieloperoksidaza). In systemischer Vaskulitis auf der Membran von neutrophilen cytoplasmatischen Enzymen, die für eine Wechselwirkung mit ANCA exprimiert werden. Dies führt zur Aktivierung von Neutrophilen, die Produktion von aktiven Sauerstoff-Radikalen und lysosomalen Enzymen. All dies wirkt sich auf die Gefäßwand induziert endotheliale Zell-Lyse. Außerdem ANCA direkte Interaktion mit Endothelzellen, die auch Proteinase-3 als Neutrophilen. Als aktiviertes Endothel von Zytokinen (Interleukin-1, Tumor-Nekrose-Faktor, Interferon-y) in der Membran ausgedrückt Proteinase 3 ANCA bindet. Als Ergebnis wird das Endothel an seiner Oberfläche Adhäsionsmoleküle beschädigt erscheinen (E-Selectin Adhäsionsmolekül-1), die bewirken, dass die Adhäsion von Neutrophilen und Lymphozyten an das Endothel und erleichtern deren Eindringen in Gewebe.

Die Erscheinung antiendotheliale Antikörpern. In systemische Vaskulitis oft antiendotheliale produziert Antikörper, die Schäden an den Endothelzellen. Dieser Mechanismus ist besonders wichtig für die Entwicklung von Kawasaki Krankheit, Wegener-Granulomatose. Antiendotheliale Ziele für Antikörper sind 2-Protein-Antigen: Proteinase-3-und Beta-2-Glykoprotein. Zytokine wie Tumor-Nekrose-Faktor-a, interleykin-1-alfa/beta, Interferon-y erhöhten Expression der Proteinase-3 auf Endothelzellen. Antiendotheliale Antikörper beschädigen Endothelzellen durch Antikörper-abhängige Zytotoxizität.

Das Auftreten von Antikörpern gegen Phospholipide. Antiphospholipid-Antikörper sind häufig in systemische Vaskulitis gefunden. Sie sind kreuzreaktiv mit Endothelproteine (Thrombomodulin Protein C und S), wodurch die Gerinnung des Blutes.

Produkte Endothel und Blutplättchen protivovovospalitelnyh Zytokinen. Endothelzellen produzieren Interleukin-8 (sie aktiviert Neutrophilen wodurch die Freisetzung von lysosomalen Enzymen, chemotaktische Aktivität), Endothel (Ursachen Vasokonstriktion und erhöht Thrombozytenaggregation trägt zu Gefäßverschluss), Interleukin-1 (beteiligt Immunsystem Entzündung). Diese Zytokine unterstützen das Immunsystem Entzündung der Gefäßwand. Dieser Prozess wird erleichtert, und Blutplättchen Synthese verschiedener Entzündungsmediatoren die vasospastische, Thrombose, proteolytische Eigenschaften Komplement aktivieren, und erhöht auf Immuno-Prozess in der Gefäßwand.





Прикрепления:
Категория: Rheumatologie | Просмотров: 2585 | Добавил: Admin | Теги: | Рейтинг: 0.0/0
Всего комментариев: 0